Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon

Wie geht es nach der Reise weiter? 

Verwirkliche deinen Traum

 

Viele Menschen, die über eine Weltreise nachdenken, haben sicherlich ähnliche Sorgen, wie es nach der Reise beruflich weitergeht:

  • Möchte ich in meinem alten Beruf weiterarbeiten?

  • Nimmt mich mein Arbeitgeber zurück?

  • Was ist, wenn ich keinen Job finde?

  • Wie lange kann ich überbrücken?

  • Wie reagiert mein Arbeitgeber auf meine Auszeit?

  • Macht sich das schlecht im Lebenslauf?

  • Möchte ich auf unbestimmte Zeit reisen?

Wir haben uns diese Fragen natürlich auch selbst gestellt und die Antworten herausgefunden.

Unsere Entscheidung, eine Auszeit zu nehmen um eine Weltreise zu machen hatte nichts mit unseren Jobs zu tun und somit war klar, dass wir danach in unseren alten Jobs weiterarbeiten möchten.

Allerdings war auch klar, dass wir die Reise auf jeden Fall unternehmen wollen, auch wenn wir unsere Jobs kündigen müssen und nicht zurückkommen dürfen.

Als langjährige und zufriedene Mitarbeiter entschieden wir uns relativ schnell dazu, unseren Vorgesetzten so früh wie möglich von unseren Plänen zu berichten. Wir wollten fair mit der Situation umgehen und somit zum einen ermöglichen, rechtzeitig für Ersatz zu sorgen, zum anderen aber auch zu signalisieren, dass wir danach sehr gerne zurückkommen würden.

Gleichzeitig räumten wir unseren Chefs Mitsprache beim Startzeitpunkt der Reise ein. Es war eh klar, dass wir noch mindestens 9 - 12 Monate warten wollten, letztendlich wurden es dadurch 14 Monate, darauf kommt es aber auch nicht an.

Je nach Unternehmen, hat es natürlich noch andere Vorteile, frühzeitig über die Pläne zu informieren:​

1. Zeitwertkonten

Manche Firmen bieten sogenannte Zeitwertkonten an. Hier können je nach Vereinbarung Überstunden, Urlaubstage oder Gehaltsbestandteile eingebracht werden. Im Gegenzug bildest du ein Zeitkonto, das es ermöglicht, früher in Ruhestand zu gehen oder eben eine längere Auszeit zu nehmen.

Der Vorteil hierbei ist, dass das Gehalt während der Auszeit - zumindest teilweise - weiter ausbezahlt wird und du weiter sozialversichert bist.

2. Sabbatical-Vereinbarung

Andere Firmen ermöglichen eine Vereinbarung der Freistellung für einen gewissen Zeitraum. Während der Freistellung fließt in der Regel kein Gehalt, jedoch lässt sich hier vereinbaren, nach der Unterbrechung auf den alten oder einen vergleichbaren Arbeitsplatz zurückzukehren. 

In der Regel gibt es hierauf keinen Anspruch, jedoch ist es auf jeden Fall sinnvoll, bereits frühzeitig über alle Möglichkeiten nachzudenken und zu sprechen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten eine Auszeit zu gestalten. 

Zum Beispiel:

100 % arbeiten, aber nur 50 % Gehalt

Du arbeitest Vollzeit, erhältst aber nur 50 % von deinem Gehalt. Die anderen 50 % werden in dieser Zeit gespart und während des Sabbaticals ausgezahlt. Diese Möglichkeit hat den Vorteil, dass die gesetzlichen Versicherungen, wie Rente, Pflege, Kranken, Unfall, Arbeitslosigkeit weiter bezahlt werden. 

oder

 

Unbezahlter Urlaub

Es gibt Firmen, die dich für deinen Reisezeitraum frei stellen. In dieser Zeit ruht dein Arbeitsverhältnis. Du vereinbarst den Zeitraum der Freistellung und lässt dir diesen vertraglich ausstellen. Nach dem vereinbarten Zeitraum fängst du wieder in deinem alten Job oder einem vergleichbaren Job an zu arbeiten.

Du erhältst während der Freistellung kein Gehalt und musst dich somit auch selbst versichern.

Die gesetzliche Arbeitslosen- und Unfallversicherung ruht in dieser Zeit. 

Die Rentenversicherung kannst du aus eigener Tasche weiter zahlen. Hier kannst du dich bei deiner zuständigen Rentenversicherung beraten lassen.

Eine Kranken- und Pflegeversicherung ist eine Pflichtversicherung in Deutschland. Diese schließt du über eine private Krankenversicherung ab.  
 

Für das Ausland benötigst du dann eine private Auslandsreisekrankenversicherung. Aufpassen, bei Reiseländern wie Kanada und den USA, denn hier sind die Beiträge für die Versicherung wesentlich höher. 

3. Kündigung

Eine weitere Möglichkeit ist die Kündigung. Hier hast du natürlich den großen Vorteil der vollen Freiheit und das Reisen auf unbestimmte Zeit.

Aber du solltest dir auch im Klaren sein, was eine Kündigung bedeutet. Du verlierst dein Beschäftigungsverhältnis. Dein monatliches Gehalt bleibt aus. Alle Versicherungen müssen von dir selbst bezahlt werden. Und und und...

Evtl. bestehen Unsicherheiten, aber wenn du dir dessen Bewusst ist, warum nicht?!

Wichtig ist auch, dass du dir im Vorfeld Gedanken dazu machst, was du genau möchtest:

  • Soll die Reise unter allen Umständen statt finden?

  • Kannst du unbeschwert reisen, ohne zu wissen was danach kommt?

  • Kannst du unbeschwert reisen, auch mit einem festen Termin der Rückkehr?

All diese Fragen solltest du dir in Ruhe beantworten und dann entscheiden, welche Möglichkeit für dich in Frage kommt. 

Sei offen und ehrlich zu dir selbst und auch zu deinem Arbeitgeber. Informiere ihn so früh wie möglich über deine Pläne und Entscheidungen.

 

Und denke immer daran: 

"Du hast nur dieses eine Leben, aber so viele Möglichkeiten ..."

Letzte Änderung: Juni 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/1
Please reload