Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Südafrika - Auge in Auge mit dem weißen Hai

18 Apr 2017

Kapstadt, bzw. die Stadt Gansbaai / Kleinbaai ganz in der Nähe, zählen zu den absoluten Top-Spots um Weiße Haie in Freiheit zu sehen.

 

Von hier aus gibt es zahlreiche Touren, um den "Großen Weißen" ganz nah unter Wasser zu begegnen. Ziel ist immer, dem Menschen die Angst vor diesen Tieren zu nehmen.

 

Schon bei meiner Australien Reise 2013 wäre ich sehr gerne in einen Käfig gestiegen, jedoch war mir der Spaß dort mit damals knapp 400 EUR zu teuer.

 

Jetzt hatte ich erneut die Möglichkeit, und mit gerade Mal 100 EUR im Vergleich ein direktes Schnäppchen. Ich buchte also - sehr zum Bedauern von Janina und auch meiner Mutter -  die Tour für den nächsten Morgen.

 

Es ging los mit einem Frühstück im Büro von der Firma White Shark Diving und einigen Aufklärungen auch anhand von Videos über diese Tiere.

 

Danach fuhren wir mit einem Boot einige Zeit raus. Unterwegs begegnete uns ein Wal zusammen mit seinem Kalb.

 

Wir hielten für einige Minuten an, da die Beiden plötzlich wirklich direkt vor unserem Boot auftauchten und ließen ihnen somit die Möglichkeit, sich von uns zu entfernen.

 

Auf den letzten paar Hundert Metern zu unserer Ankerstelle wurde hinten immer wieder Blut vom Boot gekippt, das wir dann hinter uns herzogen, so dass umherschwimmende Haie, sobald sie einmal hierdurch schwammen, der Spur zu unserem Boot folgten. Und so dauerte es nicht lange, bis die ersten Exemplare direkt neben uns auftauchten.

 

Ich hatte einen Anbieter gewählt, der die Tiere nicht füttert, jedoch locken diese die Haie alle mit solchen Tricks an.

 

 

Ins Wasser geworfen wurde immer so eine kleine Moosgummiattrappe, sowie ein Stück von einem Fisch an einem Hake, der aber immer wieder reingezogen wurde. Hiermit wurden die Haie immer möglichst nah am Käfig vorbeigelockt.

 

 

 

 

Auch wenn es "Cage Diving" heißt, so handelte es sich bei meiner Tour mehr um ein Kopf unter Wasser halten. Man sprang zwar komplett in den Käfig und damit in das nur 16 Grad Celsius kalte Wasser hinein, jedoch hatte man lediglich eine Taucherbrille, jedoch kein Atemgerät, ja nichtmal einen Schnorchel dabei. Der Käfig wurde, sobald alle drin waren oben verschlossen, man hielt sich mit den Händen an den Gitterstäben über einem fest, und sobald ein Hai vor dem Käfig vorbeischwamm, und man vom Boot von oben das Signal bekam "Guys, down down down!", drückte man sich mit den Händen von oben unter Wasser um die Tiere direkt vor einem vorbeischwimmen zu sehen.

 

Unter Wasser habe ich fast nur Videos aufgenommen, jedoch konnte ich hier einen ganz guten Ausschnitt machen und habe auch noch ein weiteres Bild auf dem einer der Hai gut sichtbar ist:

 

 

 

Insgesamt sahen wir an diesem Tag sechs oder sieben verschiedene Haie. Der größte von ihnen war in etwa 5 m lang und somit schon relativ groß.

 

Ich fühlte mich in keine Sekunde unsicher und hatte wirklich Spaß. Ich war dreimal für 5 - 10 Minuten im Käfig, das hat mir völlig gereicht. Die Tiere waren sehr neugierig und kam sehr nah an uns ran, was aber auch daran lag, dass sie angelockt wurden. Sie hatten keine Angst, machten aber auch keinen aggressiven Eindruck.

 

Viele Touren führen zum Tauchen auch ohne Käfig raus aufs Meer. Ob ich das unbedingt bei weißen Haien wollte weiß ich nicht, etwas Respekt ist doch noch da. Aber diese Tiere in Freiheit, diesmal selbst im Käfig, zu sehen, war definitiv eine großartige Erfahrung.

 

Die Anderen waren während meinem Schnorcheltrip in Hermanns am Strand spazieren und konnten auch hier allerhand sehen. Im September ist hier die Hochsaison der Wale, diese kommen in dieser Zeit ganz nah ans Ufer. Und so konnten sie diese Aufnahmen vom Festland - ganz ohne Whale Watching Tour - machen.

 

 

 

 

Insbesondere im September zur Walzeit lohnt es sich daher definitiv Hermanus zu besuchen, da man Wale nur selten so nah von Land aus zu sehen bekommt!

 

Bist du auch schon einmal mit einem weißen Hai getaucht? Vielleicht auch schon mal ohne Käfig? ;-) Wir freuen uns auf deine Geschichten!

 

 

 

Teilen
Please reload