Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Die chinesische Mauer - Ein Traum wurde wahr

19 Aug 2017

Unser Traum wurde wahr – wir besuchten die Chinesische Mauer.

 

Die wohl größte, beeindruckendste und chinesischste Sehenswürdigkeit überhaupt.

 

Früher habe ich die chinesische Mauer nur aus Filmen, Videos, Dokus und von Fotos gekannt. Sie schien mir immer so unerreichbar und weit weg.

Ob ich sie jemals mit eigenen Augen sehen und auf ihr entlanglaufen würde? Wie sieht sie wohl aus und wie fühlt es sich an obendrauf zu stehen?

Jetzt kann ich sagen, es fühlt sich so gut an!

 

 

Allgemeine Infos zur chinesischen Mauer

 

Die Chinesische Mauer, auch die „Große Mauer“ genannt, ist nach jüngsten Berechnungen 21.196,1 km lang und verläuft durch insgesamt 15 Provinzen, autonome Gebiete und Städte.

Auch wenn nicht alle Mauerabschnitte zusammenhängend sind, gilt sie als größtes Bauwerk der Welt. Viele Mauerabschnitte sind mittlerweile restauriert und für Touristen zugänglich. Nur noch wenige Teile sind unberührt und in ihrem ursprünglichen Zustand. Manche Abschnitte wurden nie wieder aufgebaut, sind fast komplett zerstört oder mit der Zeit von der Natur verschluckt worden.

Die zwei bekanntesten Orte zum Besuch der Mauer sind Badaling und Mutianyu, beide Orte liegen nicht weit von Peking entfernt.

 

Hier gibt es eine tolle Website, auf der jeder Teilabschnitt mit deren Vorzügen und Besonderheiten beschrieben wird. Auch die Entfernung von Peking und das Touristenaufkommen wird genannt.

 

Nach Peking darf man bis zu 72 Stunden visumsfrei einreisen (nach Shanghai sogar bis zu 144 Stunden). Es ist zwar nur erlaubt, sich in bestimmten Bereichen aufzuhalten, jedoch gehört ein Teil der chinesischen Mauer hier mit dazu. Daher sollte ein Ausflug dorthin nicht fehlen!

Die Fahrt nach Badaling oder Mutianyu dauert nur max. 2 Stunden.

 

Aus folgenden Gründen haben wir uns für den Teil Mutianyu entschieden:

 

  • Badaling ist am bekanntesten und somit auch am vollsten

  • Einfach auf eigene Faust und mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen

 

 

Anfahrt

 

An diesem Tag heißt es früh aufstehen!

 

Als erstes musst du zu der U-Bahn Haltestelle Dongzhimen, zu der du mit der Linie 2 oder 13 gelangst. Der Ausgang C führt in die Richtung des Busbahnhofs.

Im Eingangsbereich sind alle Busnummern sehr gut ausgeschildert. Such den Bus Nr. 961 Richtung Huairou. Das ist die Station an der du aussteigen musst. Der Bus fährt alle 20 Minuten und kostet 12 CNY pro Person.

 

Wichtig: Das Geld bitte passend mitnehmen, der Busfahrer kann nicht wechseln!

 

Die Fahrt dauert ca. 1,5 Stunden.

 

Bitte nicht beirren lassen: Sobald man sich dem Zielort nähert, springen an jeder Haltestelle Fahrer ein, die etwas von „Minibus zu Great Wall“ brüllen. Wenn du ihnen keine Aufmerksam widmest, sind sie auch ganz schnell wieder weg. Bleibt sitzen, die Fahrt dauert noch ein bisschen.

Wir haben vorab im Internet von vielen Betrügern in dieser Region gelesen, evtl. hat es sich um solche gehandelt, wir wissen es nicht, haben uns aber auch nicht auf sie eingelassen. Vermutlich wollen sie einfach nur frühzeitig die Touristen aus den Bussen für sich gewinnen. Obwohl die davon gelesen hatten, waren auch wir anfangs verunsichert.

 

Mit uns saßen noch vier weitere westliche Touristen im Bus. Mit ihnen haben wir uns abgestimmt, sodass auch jeder an der richtigen Haltestelle aussteigt. Eine Durchsage oder Anzeige, wann man an welcher Haltestelle ist, gab es in diesem Bus leider nicht.

 

Irgendwie haben wir aber doch die richtige Haltestelle gefunden.

 

Angekommen, sollte hier eigentlich ein Public Bus zur chinesischen Mauer fahren. Diesen haben wir allerdings nicht gefunden und haben uns so kurzerhand zu sechst einen Minibus zur Mauer geteilt. Die Fahrer passen einen direkt nach dem Aussteigen aus dem Bus an der Haltestelle ab und jeder von ihnen möchte dich natürlich mitnehmen.

Da wir zu sechst waren, hatten wir einen guten Preis ausgehandelt. Pro Person zahlten wir 10 CNY. Vom Fahrer haben wir auch noch eine Karte für den Mauerabschnitt erhalten:

 

 

Wir waren ca. um 09:30 Uhr am Eingang und Ticketschalter angekommen, geöffnet hat dieser bereits ab 07:30 Uhr. Unser Fahrer hat uns sogar noch bis zum Eingang begleitet und uns versucht zu erklären, wie viel der Eintritt kostet.

 

 

Es gibt folgende Möglichkeiten

 

Generell kannst du laufen, die Gondel oder den Sessellift benutzen.

Gondel und Sessellift/Rodelbahn sind zwei unterschiedliche Anbieter, ein Kombiticket für beides gibt es nicht.

  1. Gondel hoch und Gondel runter (Kombiticket)

  2. Sessellift hoch und Rodelbahn runter (Kombiticket)

  3. Hoch und runter laufen (kostenlos)

  4. Hochlaufen und Rodelbahn runter (nur Rodelbahn 100 CNY)

  5. Sessellift hoch und runter laufen (100 CNY)

 

 

Eintrittspreise

 

120 CNY p. P.: Sessellift hoch und Rodelbahn runter

15 CNY p. P.: Shuttlebus zum Fuß des Berges (Eingang zum Laufen und für die Lifte)

40 CNY (Erwachsene) p. P.: Eintritt chinesische Mauer 

25 CNY (Ermäßigte) p. P.: Eintritt chinesische Mauer

 

Tipp: Der Führerschein wird als Studentenausweis anerkannt, da die Verkäufer das nicht lesen können, aber wir würden das natürlich nie machen ;)

 

 

Marco und ich wollten auf jeden Fall zur Mauer hochlaufen. Wir hatten gelesen, dass es zwar ziemlich anstrengend sein soll, die 4.000 Stufen zu besteigen, aber es trotzdem sehr schön sei.

Es kamen uns allerdings Zweifel als wir ankamen. Das Thermometer zeigte weit über 30 Grad und allein vom Ticketschalter bis zum Fuß des Berges waren es schon einige Kilometer... Was wir bis dahin jedoch noch nicht wussten, war, dass es dorthin einen Shuttlebus gibt.

 

Am Ticketschalter ging dann auch alles ganz schnell. Die Schlange war nur sehr kurz. Unsere Gruppe stand samt Fahrer am Schalter und jeder kaufte die gleichen Tickets für den Sessellift nach oben und die Rodelbahn nach unten.

Der Gesamtbetrag war so teuer, dass wir gar nicht genug Geld dabei hatten.

Unser Fahrer war allerdings so nett, uns das Geld erstmal zu leihen, anschließend begleitete er uns noch zum Geldautomaten.

 

Leider war es das dann wohl mit unserem ursprünglichen Plan zu laufen…

 

Nach dem Ticketkauf sind wir einfach mal der Menge gefolgt.

 

Wer noch eine Kleinigkeiten, wie Wasser, Snacks, Sonnenschutz, o. ä. benötigt, kann sich auf dem Weg zum Shuttlebus an den vielen Shops und Restaurants mit den nötigsten Dingen eindecken. Allerdings ist hier natürlich alles sehr viel teurer!

 

Die Fahrt mit dem Bus war schnell vorbei und auf einmal standen wir direkt vor dem Berg, oben konnten wir sogar schon einen kleinen Teil der Mauer erkennen.

Jetzt war eins klar – wir mussten unsere Tickets für den Lift so schnell wie möglich wieder loswerden – von hier aus laufen sollte wirklich kein Problem sein.

 

Relativ schnell fanden wir zwei Jungs, die uns unsere Tickets für einen günstigeren Preis, als den offiziellen, abkauften. Glück für uns – 25 € gespart und unser Wunsch zu laufen wurde soeben erfüllt.

 

Allerdings gestaltete es sich als eher schwierig den offiziellen Eingang zu finden.

Da die wenigsten Touristen laufen, war der Weg nicht ausgeschildert. Helfen konnte uns, aufgrund von nicht englischsprachigen Mitarbeitern, leider auch niemand.

 

Die Eingänge zum Sessellift sowie der Gondel sind übrigens nicht zu übersehen ;-)


Zum Glück stießen wir auf eine geführte Gruppe von Lehrern und Studenten, die auch laufen wollten. Wir schlossen uns ihnen an und der Tourguide brachte uns alle zum gewünschten Startpunkt.

Nun konnten wir endlich den Weg nach oben erklimmen. Die Stufen verliefen zum größten Teil im Schatten, trotzdem war es bei diesen hohen Temperaturen ziemlich anstrengend.

Nach ca. 30 – 45 Minuten konnten wir etwas Graues erkennen. War das schon die Mauer und haben wir es geschafft?

 

 

Schnell war uns klar, wir hatten es geschafft. War ja gar nicht so schlimm, oder ;)?

Oben angekommen, berührten wir zum ersten Mal die Chinesische Mauer.

 

Wir fielen uns in die Arme und waren überglücklich endlich hier zu sein.

 

 

Von hier oben genossen wir erst einmal den Anblick und natürlich auch den wahnsinnig tollen Ausblick! Um uns herum grüne Berge, blauer Himmel, weiße Wolken und mittendrin die Mauer!

 

 

Das Wetter war wirklich perfekt :)

 

 

Wir spazierten los und machten bestimmt alle 5 Minuten Fotos und Videos. Wir konnten einfach nicht genug kriegen.

 

 

Zwischen den Mauerabschnitten befinden sich die Wachtürme, in denen man sich sehr gut von der Hitze abkühlen kann und den Schatten genießen sollte!

 

 

Wir fanden sogar einen, auf den wir oben drauf konnten.

 

 

Es war schon Mittag, als wir zurückblickten und fest stellten, dass wir noch nicht wirklich weit gelaufen sind.

 

Wir spazierten noch ein bisschen in die eine Richtung und kehrten nach einigen Timelapseaufnahmen langsam zurück zu unsrem Ausgangspunkt.

 

 

Die gesamte Mauer ist nicht ebenerdig, sie schlängelt sich immer wieder hoch und runter durch die umliegenden Berge.

 

 

So schön es auch war, wir mussten uns langsam auf den Heimweg machen. Uns fiel es nicht ganz einfach die Mauer wieder zu verlassen. Nach ein paar letzten Aufnahmen stiegen wir die Treppen wieder hinab.

 

 

Unten abgekommen nahmen wir wieder den Shuttlebus zurück zum Ticketoffice (das Busticket beinhaltet Hin- und Rückfahrt).

Hier waren mittlerweile kaum noch Menschen zu sehen. Zufällig trafen wir dort ein Mädchen aus Kanada, die auch zum Bus Nr. 961 in Huairou, Richtung Peking, musste. Wie auf dem Hinweg teilten wir uns einen Minibus. Da wir diesmal nur zu Dritt waren, zahlten wir 45 CNY, somit also 15 CNY pro Person.

 

An der Haltestelle mussten wir nicht lange warten, unser Bus kam in wenigen Minuten und wir fuhren zurück nach Peking...

 

Ich glaube so sehr wie an diesem Tag habe ich noch nie geschwitzt. Es war einfach so unvorstellbar heiß! Wir haben über 5 Liter getrunken und mussten nur einmal aufs Klo :D

 

Insgesamt haben wir für die Tour 120 CNY ausgegeben.

 

 

Wenn du von der chinesischen Mauer, genauso begeistert bist wie wir, dann schaue doch unseren passenden Vlog auf YouTube an!

 

 

Wie hat dir der Beitrag und die Fotos gefallen? Warst du auch schon auf der Mauer? Vielleicht sogar im Winter? Wir freuen uns auf dein Feedback!

 

 

Was kostet 💰 eine Reise durch China? 

Alle Infos und Tipps zu unserer Route 👣, unseren Unterkünften 🛏️, unseren Highlights 👍 und vieles mehr hier!

 

 

 

 

 

Teilen
Please reload