Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Das grüne Hochland Malaysias - Die Cameron Highlands

16 Aug 2017

Die Cameron Highlands liegen ca. 1.200 Meter über dem Meeresspiegel und sind vor allem für ihre Tee- und Erdbeerplantagen bekannt. Sie liegen rund 200 km von Kuala Lumpur entfernt und dienen daher als beliebtes Ausflugsziel, um ein paar Tage dem Stadttrubel zu entkommen.

 

Aber die Highlands bieten noch so viel mehr!

 

Unser erster Stopp in Malaysia waren die Cameron Highlands. Warum? Ganz einfach, da wir in Kuala Lumpur landeten und sich unser Malaysia-Aufenthalt auf diese Stadt begrenzte. Um uns mal ein bisschen von dem heißen Wetter in Asien abzukühlen, beschlossen wir, dass ein Ausflug in die Berge genau das Richtige für uns sei. Auch die Natur dort machte uns neugierig.

 

 

Anreise

 

Vom Flughafen aus haben wir den Shuttlebus am Klia2 zum Terminal Bersepadu Selatan (TBS - Busterminal) genommen. Vom TBS starten die Busse von Uniti Express, Kurnia Bistari, GT Express oder CS Travel Richtung Cameron Highlands. Natürlich ist der Busterminal auch von anderen Orten aus erreichbar ;) Die Fahrt kostet bei allen Busgesellschaften 35 MYR (7 €) pro Person.

Die Busse sind sehr sauber. Die Sitze sind sehr groß, mit viel Beinfreiheit und man kann die Lehne fast komplett zurückkippen, also ein echter Luxusbus. Trinken und Essen ist im Bus allerdings nicht erlaubt.

Während der 3,5 stündigen Fahrt, wird auf ca. halber Strecke eine kurze Pause eingelegt.

 

Die Fahrt ist sehr angenehm, da die Straßen in Kuala Lumpur wirklich sehr gut ausgebaut sind, sie erinnern fast an deutsche Autobahnen. Das letzte Stück ist besonders schön, es geht in Serpentinen durch den Dschungel in die Berge. Wer hier, aufgrund der vielen Kurven, empfindlich reagiert, sollte auf jeden Fall vorher benötigte Maßnahmen treffen. Wobei der Bus auch sehr gut mit Kotztüten ausgestattet ist ;)

Die Straßen sind hier sehr eng und die Kurven nur schwer einsehbar, sodass der Busfahrer bei jeder anstehenden Kurve hupen muss, und das nicht nur einmal.

 

 

Wo übernachtest du am besten?

 

Buch dir am besten eine Unterkunft in den beiden Orten Brinchang oder Tanah Rata.  

Hier befinden sich die meisten Unterkünfte, Restaurants und Attraktionen.

Der Bus hält am Busterminal in Tanah Rata.

Hast du eine Unterkunft in Brinchang, so wie wir sie hatten, nehme dir eins der vielen Taxen und lasse dich in den ca. 2,5 km entfernten Ort fahren. Wir haben für die Fahrt 10 MYR (ca. 2 EUR) bezahlt. Hier gibt es keine Taxameter und nur wenig bis keinen Verhandlungsspielraum. Es handelt sich um die Festpreise die auch an einer Tafel niedergeschrieben sind.

 

Die beiden Orte haben uns sehr an kleine Feriendörfer in den Bergen in Österreich oder der Schweiz erinnert. Der Baustil der Häuser und Hotels, die vielen Grünflächen mit Blumen und Sitzgelegenheiten sind sehr ähnlich…

 

Wir können unsere Unterkunft eingeschränkt empfehlen, leider funktionierte das Internet in den zwei Tagen nur für wenige Minuten. 

In der Hotelbewertung konnten wir hierzu nichts finden.

Das Hotel liegt am Dorfplatz und ist sehr sauber. Wir hatten ein eigenes Zimmer mit Bad. Das Hotel bietet aber auch Dormzimmer mit Gemeinschaftsbad. Das Frühstück ist inklusive.

 

 

Insgesamt buchten wir zwei Übernachtungen, was für uns ausreichend war. Jedoch könnte man als begeisteter Wanderer noch länger in den Highlands verweilen.

 

 

Die Highlands haben viel zu bieten:

 

  • Unendlich grüne Teeplantagen, man hat uns von insgesamt drei großen Plantagen erzählt

  • Viele unterschiedlich lange Trekkingstecken durch den Dschungel, mit etwas Glück kann man hier die größte Blüte der Welt, Schlangen und Affen sehen

  • Schöne Wasserfälle

  • Riesige Erdbeerplantagen

  • Ein paar Tempel

  • Einen Schmetterlings- und Orchideengarten

  • ...

 

Zum Mountainbiken sind die Berge wohl auch ganz gut geeignet, zumindest haben wir ein paar Hotels gesehen, die Bikes für ein paar Stunden oder einen Tag ausleihen.

 

Da Marco ein bisschen erkältet war (Anmerkung von Marco: Es handelte sich um eine ernstzunehmende Erkrankung, womöglich eine schwere Tropenkrankheit!!), ruhten wir uns am Tag unserer Ankunft aus und unternahmen nicht mehr viel. Wir wollten den nächsten Tag zum Wandern nutzen. Abends gingen wir noch in ein chinesisches Restaurant essen und nutzten dort gleich mal die etwas bessere Internetverbindung ;)

Wenn du chinesiches Essen liebst, bist du in den Cameron Highlands genau richtig. Es gibt unzählige, authentische China Restaurants.

 

Da wir die Erkundungstour auf eigene Faust unternehmen wollten, informierten wir uns noch ein bisschen über mögliche Trekkingstrecken und sonstige Dinge, die noch zu beachten sind. Wir lasen sogar von einem Mann, der wohl bis heute im Dschungel verschwunden ist. Er wird immer noch vergeblich gesucht…

 

Natürlich werden auch geführte Tages- oder Halbtagestouren angeboten. Hier erhälst du das komplett Paket an Highlights und wirst von A nach B gefahren. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten einer Tour, am besten informierst du dich in deiner Unterkunft.

 

 

Unser Tagestrip durch die Berge

 

Nach dem Frühstück packten wir unseren Rucksack mit Wasser, ein paar Nüssen und der Fotoausrüstung. Mit Wanderschuhen ausgestattet ging es los. Eigentlich dachten wir, wir machen eine kleine Wanderung, besuchen danach noch die Teeplantagen und sind gegen Mittag wieder zurück. Daher auch nur die Nüsse. Es gibt in Asien ja sowieso an jeder Ecke irgendetwas zu essen – falsch gedacht. Nicht hier im Dschungel!

 

Wir starteten mit dem Trail Nr. 2, der direkt in Brinchang, nur wenige Meter von unserer Unterkunft entfernt, beginnt. So war es einfach für uns und wir mussten nicht noch Strecke bis zu einem anderen Startpunkt eines Trails zurücklegen.

 

 

Schnell waren wir Mitten im Dschungel und wir hörten keinen Straßenlärm mehr. Es waren nur noch ein paar Vögel, Insekten und das Rascheln der Blätter durch den Wind zu hören. Diese Stille war am Anfang noch etwas ungewohnt, aber auch sehr schön.

 

Auf der gesamten Strecke haben wir nicht einen anderen Menschen getroffen. Erst später kamen uns insgesamt fünf Leute entgegen. Wir waren positiv überrascht, wie sauber der Dschungel war, wir fanden dort so gut wie keinen Müll. Auch an den Picknickstellen war nur sehr wenig Müll zu finden.

 

Die Trails sind wirklich schön zu laufen. Man läuft inmitten des Dschungels über kleine Bäche, unter niedrigen Baumständen hindurch und klettert ab und zu über Felsen. Wir haben viele verschiedene Pflanzenarten, ein paar kleine Orchideen und einen großen Käfer gesehen.

 

Der Trail Nr. 2 endet an einer Kreuzung, hier kann man entweder zurückkehren oder auf dem Trail Nr. 3 weiterlaufen. Wir entschieden uns für Trail Nr. 3. Ziel war der Berg Gunung Brinchang auf 1.840 m Höhe.

 

 

 

Trail Nr. 3 ist etwas anstrengender, da es die meiste Zeit bergauf geht. Jedoch fühlt es sich gut an, oben angekommen zu sein. Wir hofften mit einer tollen Aussicht belohnt zu werden. Leider war das nicht ganz der Fall, es gab ein kleines „Guckloch“ zwischen den vielen Pflanzen und das Wetter war ein bisschen bewölkt.


Wir machten kurz Pause und erholten uns ein bisschen. Auf dem Berg wurde es etwas kühler, vielleicht lag es aber auch nur daran, dass wir ziemlich verschwitzt oben ankamen.

 

Oben kann man entscheiden, ob man Trail Nr. 7 oder 8, welche beide als hart eingestuft sind, weiterläuft oder ein kleines Stück zurück geht um die beiden etwas leichteren Trails Nr. 5 oder 6 auszuprobieren.

 

 

Marco wollte den Trail No. 5 laufen, da hier in der Beschreibung die größte Chance Schlangen zu sehen, angepriesen wurde.

 

Es gibt insgesamt 14 Trails, die sich in der Schwierigkeit und der Länge unterscheiden. Die Startpunkte sind überall verschieden.

Solltet ihr einen Trail machen wollen, bei dem der Startpunkt nicht in eurem „Heimatdorf“ ist, lasst euch einfach mit dem Taxi zum Startpunkt bringen. Man hat auch die Möglichkeit verschiedene Routen zu kombinieren, da sich einige Trails kreuzen. Hierzu empfehlen wir die App maps.me, diese App kennt alle Routen. Ihr könnt euch allerdings auch eine Map im Internet runterladen oder im Hotel/Touristenbüro kaufen.

 

 

Nach ca. 15 km und 8 Stunden, sind wir wieder in der Zivilisation angekommen. Leider ohne eine einzige Schlange zu sehen...

 

Wir wollten uns jetzt noch den Robinson Wasserfall anschauen. Dieser war nicht weit von unserem Zieleinlauf entfernt.

 

 
Unsere Mägen knurrten, mittlerweile war es auch schon halb 5 und wir gönnten und einen kleinen Snack am Straßenrand.

 

 

Die bekannten Teeplantagen

 

Da wir am nächsten Tag schon wieder abreisen würden, mussten wir uns natürlich noch unbedingt die Teeplantagen anschauen. Zu denen haben wir uns dann allerdings mit dem Taxi fahren lassen. Immerhin waren diese ca. 6 km entfernt.

Es war schon so spät, dass die wohl schönsten Teeplantagen „Habu Boh Tea Plantation“ bereits geschlossen hatten. Hier gibt auch noch eine Teefabrik die man sich anschauen kann.

Unser Taxifahrer brachte uns daher zu dem „Bharat Group Tea Orchad“ Viewpoint. Wir müssen jedoch sagen, dass diese Aussicht unsere Erwartungen weit übertroffen hat.

 

 

Angekommen zahlten wir einen kleinen Eintrittspreis von 2 MYR (0,43 €) pro Person.

Und wir waren wieder einmal von der tollen und so grünen Landschaft geflasht. Die Teeplantagen erinnerten uns sehr an die Reisterrassen auf Bali, sie sind genauso beeindruckend.

 

 

Die umliegenden Berge sind voller Teepflanzen in den unterschiedlichsten Grüntönen. So viel Tee auf einem Haufen haben wir noch nie gesehen.

Nachdem wir ein paar Fotos und Videos aufgenommen hatten, genossen wir noch eine Tasse Tee im kleinen Café mit Blick über die Plantagen.

 

 

So war unser Tag in den Cameron Highlands auch schon fast wieder vorbei. Wir buchten uns noch ein Rückfahrtticket für den Bus am nächsten Tag.

Diesmal mussten wir kein Taxi zum Busterminal nehmen, wir wurden mit einem Shuttlebus zum Terminal gebracht, von wo aus der Bus nach Kuala Lumpur startete.

 

 

Was ihr auf jeden Fall für eine Dschungeltour beachten solltet:

 

  • Genug zu trinken und essen mitnehmen, es gibt im Dschungel keinen Stand an dem man etwas kaufen kann

  • Sonnen- oder Regenschutz, je nach Reisezeit

  • Moskitospray

  • Langarmshirt (wegen der Moskitos und der teils kühlen Temperatur)

  • Wanderschuhe

  • Nicht zu spät am Mittag losgehen, ihr solltet bei Tageslicht zurückkehren

  • Sagt in eurer Unterkunft Bescheid, dass ihr in den Dschungel geht und welche Route ihr laufen möchtet

  • Adresse vom Hotel mitnehmen

  • Handy mitnehmen

  • Wir können die App maps.me sehr empfehlen, sie kennt die Trekkingstrecken in den Highlands

 

 

Schau dir doch auch den Vlog von unserem Tag in den Cameron Highlands an!

 

 

Hast du auch schon mal so eine faszinierende Landschaft gesehen? Lasse uns gerne ein Kommentar hier und schreibe über deiin tollstes Erlebnis in der Natur!

 

 

Was kostet 💰 eine Reise durch Malaysia? 

Alle Infos und Tipps zu unserer Route 👣, unseren Unterkünften 🛏️, unseren Highlights 👍 und vieles mehr hier!

 

 

Teilen
Please reload