Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Die Südsee - Das Paradies auf Erden?

16 Jul 2018

So eine unglaublich schöne Natur haben wir noch nie gesehen!

 

Umgeben von glasklarem Wasser, Dschungel, weißen Sandstränden und bunten Blumen, so sieht es in der Südsee aus. Überall laute Musik und tanzende Menschen, so hört es sich in der Südsee an. Von Neuseeland sind wir tatsächlich in die Südsee geflogen! Ein absoluter Traum!

 

 

Mit diesem Artikel möchten wir dir zeigen, dass die Südsee nicht nur für Luxus-Urlauber ein Reiseziel ist, sondern auch als Backpacker  du kannst dort ein paar schöne Tage verbringen. Natürlich kannst du die Inselgruppe nicht mit asiatischen Preisen vergleichen, du musst ein bisschen tiefer in die Tasche greifen, aber es ist nicht unmöglich…

 

Aus diesem Grund, möchten wir mit unseren Ausgaben anfangen. Diese möchten wir komplett offenlegen, damit du dir auch ein gutes Bild über die Preise vor Ort machen kannst. 

 

 

Wie viel Geld haben wir in der Südsee ausgegeben?

 

 

 

 

Welche Kosten verstecken sich hinter den einzelnen Posten – hier eine kleine Erläuterung dazu:

 

KV (Auslandsreisekrankenversicherung für Langzeitreisende):

Pro Person pro Tag: 1,15 €

Inlandsflug:

Flugpass für das Inselhopping

Taxi:

Wir haben vom Flughafen zur Unterkunft immer ein Taxi gebucht. Außer auf Moorea, da klappt trampen super!

Auto:

Auf Tahiti hatten wir uns für zwei Tage ein Auto gemietet, da unsere Unterkunft auf einem Berg in Papeete lag. So waren wir flexibel und konnten die Gegend erkunden und einkaufen.

 

Unterkunft:

Während unseres kompletten Aufenthalts in der Südsee, haben wir uns immer Air BnB Unterkünfte zusammen mit unseren Freunden Simon und Kathrin gebucht. Der große Vorteil von Air Bnb dort war, dass wir uns hier selbst verpflegen konnten und mit Einheimischen in Kontakt kamen. So bekamen wir gute Tipps für Ausflüge ;-)

 

Verpflegung:

Diese Kosten beinhalten auch unsere kompletten Ausgaben für Essen und Trinken. Wie oben bereits erwähnt, haben wir überwiegend selbst gekocht. Das Wasser aus dem Hahn ist in der Südsee nicht immer trinkbar. Am Besten du frägst die Bewohner vor Ort. Wir konnten es auf manchen Inseln trinken, so dass wir uns den Kauf von Wasser sparten. 

Durchschnittlich haben wir pro Tag gebraucht: 17,70 €.

Pro Person sind das: 8,85 €.

Vergnügen:

Kanuverleih (25 € pro Kanu für 4 Std.) und Bootsfahrt (170 € für uns als Paar, wir haben das Boot zu Viert geliehen) auf Bora Bora.

 

 

Unsere Spartipps

 

Bist du als Backpacker oder Low-Budget Reisender unterwegs, möchtest aber trotzdem einmal in die Südsee reisen und dieses glasklare Wasser mit eigenen Augen sehen? 

 

Damit auch du in die Südsee reisen kannst, haben wir dir hier unsere Spartipps zusammengestellt:

 

 

Die Suche nach Unterkünfte in Polynesien

 

Wir haben uns auf jeder Insel eine Air BnB Unterkunft gebucht. Auf dieser Plattform findest du Zimmer, ganze Unterkünfte und sogar Zeltplätze in der Südsee, und das sogar auf Bora Bora. 

Ab und zu findet man auch auf Booking.com ein paar günstigere Angebote.

 

Die Ausstattung:

Wir haben vor allem darauf geachtet, dass die Unterkunft eine Küche hat. Mit einer eigenen Küche konnte wir selber kochen und sparten uns das Geld für ein Essen im Restaurant. 

 

Die Lage:

Zudem war es uns wichtig, zu Fuß zum nächsten Supermarkt zu gelangen und in der Nähe eines Strandes zu sein. Die perfekte Lage zu finden war nicht immer einfach, aber wir haben es ganz gut geschafft. 

Bist du mitten im Geschehen, sparst du dir die Kosten für einen Mietwagen, der in der Südsee nicht ganz billig ist.

 

Preis:

Mit unseren Kriterien war es nicht immer leicht eine passende Unterkunft für einen erschwinglichen Preis zu finden. Die meisten Unterkünfte starten bei ca. 50 € pro Nacht, was du für die Südsee pro Nacht unbedingt einplanen solltest. Abgesehen davon, gibt es allerdings auch ein paar Campingplätze auf den Inseln. Sollte dich das nicht stören, findest du einige Zeltplätze auf Air BnB*. Allerdings sind die Campingplätze oft an abgelegenen Orten, so dass du evtl. einen Mietwagen benötigst…

 

 

Lebensmittel einkaufen

 

Auf jeder Insel gibt es einen großen Supermarkt, namens Hyper U. In jedem kleinen Dorf befinden sich zusätzlich ein bis zwei kleinere Supermärkte in denen du die wichtigsten Lebensmittel kaufen kannst. Die Preise sind hier jedoch oft noch höher.

In den Supermärkten findest du:

  • Getränke (Wasser Softdrinks, Bier und Wein)

Extra Spartipp: Meistens ist das Trinkwasser aus dem Wasserhahn in der Unterkunft trinkbar (nicht auf öffentlichen Toiletten o. ä.). Wir haben uns nie Trinkwasser gekauft, so konnten wir noch ein paar Euro sparen. Zudem sparst du dir noch die Schlepperei. Frage sicherheitshalber trotzdem bei deinem Vermieter in deiner Unterkunft nach.

  • Eine kleine Auswahl an Gemüse und Obst

  • Baguette und vielleicht andere süße Teilchen

  • Nudeln, Reis, Müsli

  • Süßigkeiten

  • Dosenfutter

  • Fleisch gibt es eher selten

 

Zum Frühstück haben wir Müsli mit Milch und Obst gegessen oder Pancakes zubereitet. 

Mittags haben wir uns ein Baguette mit Frischkäse, Avocado, Tomaten und Gurke gemacht.

Abends haben wir verschiedene Dinge gekocht, z. B. Nudeln, Couscous mit Gemüse, Curry, Kartoffeln mit Gemüse

 

 

 

Der Flugpass in der Südsee

 

Für die Südsee gibt es einen sogenannten Flugpass von Air Tahiti. Mit diesem Pass kannst du von Insel zu Insel fliegen. Es gibt verschiedene Pässe, die unterschiedlich viele Inseln beinhalten und somit unterschiedliche Preise haben. 

 

Ein paar Einschränkungen hat der Flugpass allerdings:

Du musst dir im Voraus klar sein, welche Inseln du gerne besuchen möchtest. Wenn du das weißt, musst du dich festlegen, wie lange du auf jeder Insel bleiben möchtest, denn den Weiterflug und die Abflugzeiten buchst du mit Kauf des Passes. 

 

Es ist zwar möglich, den Tag bis zu 24 Std. im Voraus zu ändern, jedoch hast du keine Garantie einen Platz zu bekommen, da die Flugzeuge oft ausgebucht sind. 

 

 

Du darfst max. 23 kg an Gepäck einchecken, ein zusätzliches Handgepäckstück ist erlaubt. Gegen Aufpreis, darfst du bis 46 kg Gepäck mitnehmen. Es ist nicht möglich, noch einmal zu einer Insel zurück zu fliegen, hier benötigst du einen neuen Pass oder zahlst entsprechende Gebühren. 

 

Hier die Bedingungen von Air Tahiti:
Alle Pässe müssen in Papeete beginnen. Maximale Gültigkeitsdauer: 28 Tage nach dem ersten Flug. Nach Beginn der Reise in Papeete kann der Pass nicht mehr rückerstattet werden. Es ist nur ein (1) Stopover pro Insel erlaubt. Es muss immer in logischer Folge vorwärts geflogen werden! Unter Vorbehalt evtl. Änderungen!

 

 

Da du bei internationaler Anreise nur auf Tahiti (Hauptstadt Papeete) landen wirst, kannst du den Flugpass vor Ort in einem Reisebüro buchen. Dort kannst du auch weitere Fragen klären und die Mitarbeiter vor Ort beraten dich gerne. 

Hier findet du das Reisebüro, in dem wir waren:

 

 

 

Hier findest du alle möglichen Flugpässe inkl. Preise.

 

 

Wir haben uns zuerst den Flugpass gekauft und uns damit festgelegt, wann wir wohin fliegen. Somit konnten wir entsprechend alle Unterkünfte im Anschluss buchen. 

Fliegst du in der Hochsaison nach Franzsösisch Polynesien (April bis Oktober) ist es ratsam, den Flugpass und die Unterkünfte bereits im Voraus Online zu buchen.

 

 

Nun möchten wir noch die Inseln beschreiben, die wir besucht haben und eine Empfehlung aussprechen. 

 

 

Wir haben uns für diese Inseln entschieden und in folgender Reihenfolge bereist:

 

  • Internationaler Hinflug nach Tahiti

  • Raiatea

  • Huahine

  • Bora Bora

  • Moorea

  • Internationaler Abflug von Tahiti

 

Tahiti (3 Nächte)

 

Unterkunft: 

Vaiopua auf Air BnB

 

Kurze Beschreibung:

Tahiti ist die Hauptinsel von Französisch- Polynesien, auf der auch die Hauptstadt, Papeete liegt. Kommst du in der Stadt an, erinnert das nicht gerade an die Südsee Vorstellung, die du vielleicht hast. Aber keine Angst, hier wirst du wahrscheinlich nicht viel Zeit verbringen. Wir haben den Aufenthalt dort genutzt, um unser Inselhopping zu planen, den Flugpass vor Ort zu kaufen und alle Unterkünfte online zu buchen. Neben der Hauptstadt bietet Tahiti aber auch viel Natur, Dschungel und schwarze Sandstrände.

 

Aktivitäten:

Besuch der schwarzen Sandstrände, Dschungeltour mit Besuch von Wasserfällen, Besuch des Nachtmarkts 

 

Empfehlung:

Bist du nur einen begrenzten Zeitraum in der Südsee, würden wir den Fokus auf die umliegenden Inseln legen und Tahiti nur als Stopp-Over nutzen. Reist du nach Französich Polynesien wirst du dort landen und abfliegen, da sich dort der einzige internationale Flughafen befindet. 

 

Highlight:

Schwarze Strände

 

 

Raiatea (3 Nächte)

 

Unterkunft:

Pension Les Trois Cascades von Booking.com

 

Kurze Beschreibung:

Vor unserer Südseereise haben wir von Raiatea noch nie etwas gehört. Leider haben wir uns im Vorfeld auch nicht über die Insel informiert, sonst wären wir wahrscheinlich nicht dort hingereist. Die Insel hat, kaum zu glauben, keine öffentliche Strände und auch sonst kann man dort nur sehr wenig unternehmen. Eine bessere Alternativee dazu ist die Insel Tahaa. Die grenzt nämlich fast an Raiatea und die beiden Inseln sind nur durch eine Lagune getrennt. Möchtest du nach Tahaa reisen, fliegst du trotzdem nach Raiatea und buchst dir ein Boot nach Tahaa. 

Wir hatten eine Unterkunft im Grünen, das war sehr schön. Wir konnten Fahrräder leihen und damit ein bisschen die Gegend erkunden, was wirklich Spaß gemacht hat. Jedoch fanden wir keinen Strand. Raiatea hat eine kleine Stadt in der du zumindest einen relativ großen Supermarkt, einen Bäcker und ein Cafe findest. 

 

Aktivitäten:

Wir haben uns Fahrräder geliehen und haben so ein bisschen die Insel erkunden können. Unser Tipp: Ausflug nach Tahaa

Empfehlung: Leider können wir die Insel nicht empfehlen und dir eher einen Ausflug nach Tahaa vorschlagen. Wir selbst waren nicht dort, und können daher keine Empfehlung aussprechen.

 

Highlight:

Leider können wir hier kein Highlight nennen, wir haben jedoch gehört, dass sich ein Ausflug zur Lagune zwischen Raiatea und Tahaa sehr lohnen würde. Dort befinden sich viele Korallen und ist somit ein sehr guter Schnorchelspot. 

 

 

Huahine (4 Nächte)

 

Unterkunft: 

Le spot von Air BnB

 

Kurze Beschreibung:

Huahine hat einen sehr schönen öffentlichen Stränden mit einer tollen Unterwasserwelt. An der Promenade kannst du ein bisschen einkaufen und an den Marktständen frisches Obst und Gemüse kaufen.

 

Aktivitäten:

Du kannst dir ein Auto mieten und die Insel erkunden, es gibt viele Wasserfälle. Im Hauptort Fare, Tahateao gibt es eine schöne Promenade mit kleinen Marktstränden. Angrenzend befindet sich der schönste öffentliche Strand mit einigen Schattenplätzen. Packe auf jeden Fall dein Schnorchelequipment ein!

 

 

Empfehlung:

Die Insel ist auf jeden Fall einen Besuch wert, vor allem da es dort viel Dschungel und Natur gibt. Unser Highlight war die Insel jedoch nicht.

 

Highlight:

Öffentlicher Strand im Ort Fare

 

 

Bora Bora (3 Nächte)

 

Unterkunft:

Bora-Bora Poevake Villa auf Air BnB

 

Aussicht von unserer Unterkunft. 

 

 

Kurze Beschreibung:

Bora Bora ist natürlich unser absolutes Highlight unserer Südseereise gewesen. Das Wasser ist unbeschreiblich schön und klar. Die Unterwasserwelt so bunt und vielfältig!

 

Bora Bora besteht aus einer Hauptinsel in der Mitte und vielen kleinen Inseln, so genannte Motus, außen herum. Die Motus gehören meistens zu einem Luxushotel. Auf der Hauptinsel findest du ebenfalls Unterkünfte, Supermärkte und was du noch brauchst.

Auch schöne öffentliche Strände befinden sich auf der Hauptinsel.


Der Flughafen Bora Boras liegt ebenfalls auf einer Insel außerhalb. Daher werden alle Reisenden entweder mit dem Privatboot der gebuchten Unterkunft oder mit der Sammelfähre auf die Hauptinsel gebracht. 

 

  

Achtung: Es gibt nur einen Geldautomaten in dem Hauptort am Hafen.

 

Aktivitäten:

Empfehlen können wir dir auf jeden Fall einen oder besser mehrere Strandtag am Matira Beach. Der Strand ist öfentlich und bietet ein paar Schattenplätze. Unter Wasser gibt es einiges zu sehen und auch über Wasser kannst du viele Wasseraktivitäten, wie Jet Ski oder Kanu fahren, ausprobieren.

 

 

 

Auf jeden Fall solltest du an einem Tag einen Bootsausflug machen. Im Hotel Sofitel kann sich jeder, auch ohne Bootssführerschein, ein eigenes Boot für ein paar Stunden oder den ganzen Tag leihen. Je nach Personenanzahl variiert die Bootsgröße. Du bekommst eine kurze Einweisung und dann kann es auch schon los gehen. Es wird dir auch eine Kühltrühe dazu vermietet. Du bekommst zudem eine Karte mit allen wichtigen Hinweisen und tolles Spots zum anhalten, verweilen und schnorcheln.

 

 

Unterwasserwelt auf Bora Bora 

 

Wenn du noch mehr Zeit hast, solltest du dir auf jeden Fall auch mal ein Kayak ausleiehen und einen Ausflug zum „Aquarium“ machen. Das Aqurium liegt neben der Privatinsel des Sofitel Hotels. Dort leben die buntesten Fische! Dein Kayak kannst du einfach an einer der vielen Bojen befestigen, sodass es nicht wegschwimmen kann.

 

Empfehlung:

Kayakausflug zum Aquarium und Bootsausflug

 

Highlight:

Bootsausflug

 

 

Moorea (2 Nächte)

 

Unterkunft:

Comfortable room close to shops and beaches über Air BnB

 

Kurze Beschreibung:

Moorea hat uns ebenfalls sehr gut gefallen. Die Insel bietet einen guten Mix zwischen Strand, Dschungel und Unterwasserwelt. 

 

Aktivitäten:

Wir hatten leider nicht mehr viel Zeit, daher konnten wir nicht die ganze Insel erkunden. Es gibt viele Wandermöglichkeiten auf der Insel. Der bekannteste Weg ist zum Belvedere Aussichtspunkt. Ebenso kannst du dort sehr gut Mountainbike fahren. Der schönste öffentliche Strand, den wir gesehen haben, war der Ta‘ahiamanu Beach. Dort befindet sich ein kleiner Palmenwald, der viel Schatten spendet. Zudem befinden sich dort Duschen und Picknickgelegenheiten. Von unseren Vermietern wurde ein Besuch des Tiki Village empfohlen.

Dort wohnen die Ureinwohner der Südsee in einem kleinen Dorf, welches besichtigt werden kann. Die Einwohner bieten selbstgemachte Souvenirs an, du kannst dort kochen lernen und es werden traditionelle Tänze aufgeführt.

 

 

Empfehlung:

Wanderung zum Belvedere Aussichtspunkt und einen Strandtag am Ta‘ahiamanu Beach.

 

 

Solltest du dir kein Auto oder Roller leihen wollen, können wir dir trampen sehr empfehlen. Wir sind auf der Insel nur getrampt und es hat immer super geklappt, selbst die Einheimischen gelangen so von A nach B.

 

Highlight:

Trampen auf Moorea

 

 

Zum Schluss noch unsere Packliste

 

Reist du in die Südsee, benötigst du nicht viele Klamotten. Da du wahrscheinlich die meiste Zeit am Strand verbringst, sind Badesachen das allerwichtigste. Ansonsten vielleicht noch ein paar Klamotten für abends oder solltest du dich sportlich ein bisschen bewegen wollen.

 

  • Klamotten:

  • Bikini / Badehose

  • Strandtuch

  • Sonnenbrille

  • Hut

  • Sonnencreme

  • Schnorchel Ausrüstung

  • Strandtasche

  • 4 T-Shirt / Top

  • 1-2 Kurze Hose

  • 1 Kleid / Rock

  • Evtl. 1 Weste und 1 Jogginghose

  • Flip Flops

  • Turnschuhe

 

  • Kulturbeutel:

  • Zahnbürste

  • Zahncreme

  • Duschgel / Shampoo / Spülung

  • Bürste

  • Deo

 

  • Trinkflasche - zum Abfüllen des Wasser aus dem Hahn

 

  • Technik, die du benötigst, z. B.:

  • Fotokamera

  • Objektive

  • Speicherkarten

  • Handy

  • Laptop / Tablet

  • IPod

  • E-Book

  • Ladekabel für alle Geräte

Teilen
Please reload