Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Hpa An und seine wunderschöne Umgebung

30 Oct 2017

Hpa An liegt im Süden Myanmars. Es ist ein kleines Örtchen zwischen Mawlamyaing und Kupin, dem Ausgangsort für den goldenen Felsen.

Viele Backpacker verirren sich dort hin, jedoch ist die Stadt an sich vom Tourismus noch verschont geblieben.

 

In Hpa An selbst gibt es nicht viele bis gar keine Sehenswürdigkeiten. Jedoch hat die Umgebung landschaftlich viel zu bieten. Die saftig grünen Felder mit vielen Tieren, wie Ochsen, Ziegen, Gänsen und Enten sind umgeben von hohen Bergen mit Höhlen und Pagoden.

 

 

Am besten erkundest du die Landschaft mit einem Roller. Viele Unterkünfte bieten einen Rollerverleih an. Solltest du es dir nicht zutrauen alleine mit dem Roller zu fahren, kannst du dir auch einen Tuktuk Fahrer für den ganzen oder halben Tag mieten. Entweder in einer Gruppe oder auch alleine. Je nach dem sind die Kosten dann höher oder günstiger.

 

Nachdem wir nach der zweitstündigen Busfahrt von Mawlamyaing in Hpa An ankamen, machten wir uns zu Fuß auf die Suche nach unserer Unterkunft.

 

 

Diese war nach ca. 2 km, dank Maps.Me, relativ schnell gefunden. Wir konnten direkt in unser Zimmer einchecken und verlängerten unseren Aufenthalt gleich um eine weitere Nacht.

 

Die Unterkunft Soe Brothers II Guesthoue können wir übrigens empfehlen. Sie liegt nicht direkt in der Innenstadt, sondern ein bisschen außerhalb und daher mitten im Grünen. Nicht weit entfernt befindet sich der Fluss und ein schöner See. In der Umgebung gibt es einige Restaurants und kleine Einkaufsläden. Ein Markt befindet sich direkt um die Ecke. Der Nachtmarkt ist auch nicht weit entfernt. Außerdem lernst du im Guesthouse viele Reisende und Backpacker kennen, sodass es dir bestimmt nie langweilig wird ;-)

 

Mittlerweile war es schon Mittag und wir hatten großen Hunger. Auf der Suche nach etwas Essbaren fanden wir das Veranda Youth Community Café, nicht weit von unserer Unterkunft entfernt. Perfekt, da konnten wir hinlaufen!

 

 

Suchst du ein kleines Restaurant aus Bambus im Grünen direkt am See, können wir dir das Café sehr empfehlen. Dieser Ort lädt zum Entspannen oder Tretbootfahren ein. Das Essen ist wirklich sehr lecker. Die Preise zwar ein bisschen höher, aber es lohnt sich.

 

Kurz vor Sonnenuntergang entschieden wir uns dazu, diesen an der Shwe-Yin-Myaw-Pagode anzuschauen. Die Bedienung im Restaurant rief uns ein Taxi. Was wir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten, war, dass wir gleich zu dritt auf einem Rollertaxi ohne Helm fahren würden. Die Zeit lief, in einer viertel Stunde ging die Sonne bereits unter. Der Preis war okay, daher bliebt uns nichts Anderes übrig als aufzusteigen. Die Fahrt an sich war eigentlich gar nicht so schlimm, aber eine längere Fahrt kann ich mir zu dritt nicht vorstellen.

 

 

Angekommen, gingen wir nicht wie geplant in die Pagode, sondern direkt neben an runter an den Fluss. Dort befand sich eine kleine Anlegestelle für Boote und ein Angler versuchte sein Glück. Außer uns war sonst niemand da. Wir kamen gerade noch rechtzeitig und konnten uns dieses tolle Farbenspiel in Ruhe ansehen. Perfekter Abschluss für unseren ersten Tag in Hpa An würde ich sagen.

 

 

Am nächsten Tag schnappten wir uns einen Roller und erkundeten die Umgebung. Wir bezahlten 8.000 Kyat für den ganzen Tag.

 


Erstes Ziel: Kyauk Ka Lat Pagode

 

Unsere Fahrt ging raus aus Hpa An und rein in die Umgebung voller Natur. Mitten auf dem Feld ragt dort ein schmaler, hoher Fels aus einem See heraus. Auf dem Felsen wurden natürlich ein paar Pagoden gebaut.

 

 

Von hier konnten wir zum ersten Mal die wunderschöne Landschaft genießen. Das Fotomotiv mit den Pagoden auf dem Felsen, der darum liegende See und die Berge im Hintergrund bieten ein perfektes Fotomotiv.

 

 

Heute war Sonntag und das komplette Gelände war voller Menschen, die beteten, feierten, aßen, tranken und Musik hörten.

 

 

 

Weiter ging unsere Fahrt zum Lumbini Garden

 

Hier warten gleich mehrere Highlights auf dich. Der Garten ist vor allem für seine über 1.000 Buddha Statuen bekannt. Diese sehen alle genau gleich aus und reihen sich im Garten symmetrisch aneinander.

 

 

Der Garten ist schön angelegt, mit einem kleinen See in dem viele Fische und Schildkröten schwimmen.

 

 

Von hier aus kannst du auch den Berg Zwekabin besteigen.

 

 

Skilift fahren in Myanmar

 

Der absolute Hammer ist allerdings der Skilift. Dieser wurde wirklich als solcher bezeichnet. Der Sessellift verläuft durch den Park und ist eher eine Art Rundfahrt. Es ist wohl der kleinste, kürzeste, bunteste, langsamste und günstigste Sessellift, mit dem wir je gefahren sind. Die Fahrt dauert vielleicht 10 Minuten, aber wirklich lustig und sehr schön! Mit dem Eintrittspreis von 1.000 Kyat tut man auch noch etwas Gutes, denn der Betrag geht an Krankenhäuser und Schulen in der Umgebung.

 

 

 

Zwekabin Berg

 

Wir selbst sind zwar nicht auf den Berg gestiegen, haben aber einige Reisende getroffen, die oben waren. Je nach Kondition dauert der Aufstieg zwischen 1,5 und 2,5 Stunden. Der Weg führt dich über tausende von Treppen nach oben. Die Aussicht ist wohl wunderschön und ein Aufstieg würde sich auf jeden Fall lohnen. Achte darauf, dass die Sicht gut ist und der Berg nicht komplett von Wolken umgeben ist.

Der Abstieg dauert ca. 1 Stunde.

 

 

 

Nach dem Mittagessen fuhren wir weiter zur Kawgon Höhle.

 

Die Höhle befindet sich auf der anderen Seite des Thanlwin

Flusses. Um dort hin zu gelangen überquerst du eine große Stahlbrücke.

 

Die Höhle geht nicht weit in das Innere des Berges, ist jedoch auf Grund der vielen kleinen Buddhas die in die Felswand gemeiselt sind, sehr schön.

 

 

 

Es befinden sich noch unzählige weitere Buddha Statuen und einer kleiner See vor der Höhle.

 

 

Der Eintritt kostet 3.000 Kyat pro Person.

 

 

Ganz in der Nähe ist die Yathay Pyan Höhle.

 

Auf dem Weg dorthin haben wir eine Weide, die zum Fußballplatz umfunktioniert wurde, entdeckt. Es spielten Mann gegen Kuh 😄.

 

 

Die Höhle ist um einiges größer, kostet jedoch keinen Eintritt. Ein paar Treppenstufen führen in den Eingang zur Höhle. Von hier aus hast du einen tollen Ausblick über die Felder von Hpa An.

 

 

 

Drinnen findest du wieder viele Buddha Statuen.

 

 

Das Besondere ist diesmal, dass du in die Höhle rein kannst und komplett durch den Berg durchlaufen kannst.

 

 

Auf der anderen Seite des Berges führt der Weg auf eine weitere Aussichtsplattform. Von hier aus blickst du auf einen kleinen See.

 

 

Zum Sonnenuntergang besuchten wir die Bat Cave.

 

Wie der Name schon sagt, gibt es hier unzählige Fledermäuse, die die Höhle, sobald es dunkel wird, zum Jagen verlassen. Den Sonnenuntergang schauten wir uns auf einem kleinen Berg an. Die Aussicht von hier oben war auch wieder sehr beeindruckend.

 

 

 

Auf einer Seite des Berges ging die Sonne unter und der Himmel war hell erleuchtet. Auf der anderen Seite zog ein Gewitter auf und der Himmel war rabenschwarz. Das sah schon toll aus!

 

Als es dann anfing zu donnern und zu blitzen machten wir uns besser auf den Weg nach unten und warteten auf die Fledermäuse. Langsam kamen immer mehr Menschen und blickten gespannt auf das große Loch im Berg. Mit der Zeit wurde es immer dunkler und dunkler, die Fledermäuse ließen auf sich warten. Mittlerweile regnet es auch. Als es komplett dunkel war, hörten wir das Quieken der Fledermäuse und konnten sehen, wir tausende Tiere aus der Höhle flogen. Leider war es bereits so dunkel, dass wir sie kaum erkennen konnten und keine Fotos oder Videos machen konnten.

 

Wir können sagen, Hpa An ist wirklich ein schönes Ziel und sollte auf einer Reise durch Myanmar nicht fehlen! Die abwechslungsreise Natur dort macht mit dem eigenen Roller sehr viel Spaß zu erkunden!

 

 

 

Konnten wir dein Interesse wecken? Dann schaue dir auch unseren passenden Vlog zu Hpa An an!

 


Ein paar wichtige Infos: 

 

 

Anreise:

 

Bus von Mawlamyaing  – fährt stündlich in beide Richtungen von 07:00 Uhr – 19:00 Uhr – Dauer: 2 Stunden, Kosten: 1.000 Kyat pro Person, Hinweis: Local Bus, keine Klima, keine bequemen Sitze, aber es macht Spaß und die Aussicht ist super schön!
 
 
Abreise:
 
Bus nach Kalaw um 19:00 Uhr – Dauer: 11 Stunden Fahrt – Kosten: 23.000 Kyat pro Person

 

 

Übernachtung:

 

Soe Brothers II Guesthouse
Die Unterkunft liegt etwas außerhalb der Stadt, dafür aber Mitten im Grünen. Es befinden sich einige Restaurants und ein kleiner Markt direkt ums Eck. Das Doppelzimmer kostet 30 $ mit eigenem Bad und Frühstück. Die Zimmer sind groß und sauber. Das Bad ist ein bisschen älter.

 

 

Restaurant:

 

Veranda Youth Community Cafe: Das kleine Café liegt direkt am See und nicht weit von der Unterkunft entfernt. Es gibt viele Smoothis und leckere Gerichte. Jedoch immer nur das, was gerade an Früchten oder Gemüse da ist.

Man kann dort wirklich super frühstücken und entspannen! Die Preise sind ein bisschen höher.

 

 

Was kostet 💰 eine Reise durch Myanmar? 

Alle Infos und Tipps zu unserer Route 👣, unseren Unterkünften 🛏️, unseren Highlights 👍 und vieles mehr hier!

 

 

Teilen
Please reload