Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon
Please reload

Aktuelle Einträge

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/10
Please reload

Empfohlene Einträge

Die Yellow Mountains in Huangshan

2 Sep 2017

Nach den zwei Städtetripps in Peking und Shanghai, freuten wir uns sehr auf die Natur im Gebirge von Huangshan.

Von Shanghai aus fuhren wir mit dem Nachtzug nach Huangshan.

Unsere erste Nacht im Schlafabteil im Zug. Hier berichten wir über unsere Erfahrungen und Tipps zum Zugfahren in China.

 

Aber kommen wir nun zu den Yellow Mountains in Huangshan.

 

 

Huangshan…

 

… ist 400 km von Shanghai entfernt

… ist ein Zusammenschluss aus verschiedenen Städten, z. B. Tunxi und Tangkou

… bedeckt eine Fläche von 154 km2, der höchste Gipfel ist über 1.800 m hoch

… gehört zu den fünf berühmtesten Gebirgen Chinas

… war und ist eine beliebte Kulisse für Maler

… zählt zu den wichtigsten touristischen Zielen in China, vor allem für Chinesen

… wurde 1990 zum Weltnaturerbe und Weltkulturerbe der UNESCO erklärt

 

 

Anreise

 

Wir sind mit dem Nachtzug von Shanghai nach Huangshan gefahren. Der Bahnhof befindet sich in der Stadt Tunxi.

Tunxi hat neben dem Bahnhof auch einen Flughafen.

 

Angekommen in Tunxi, nahmen wir einen Minibus in die Stadt Tangkou. Tangkou ist der Ausgangsort für den National Park.

Unser Host hatte uns die chinesischen Zeichen und den Preis für den Minibus per Mail zugeschickt, so war es einfach den richtigen Bus zu finden. Den Busbahnhof kann man nicht verfehlen, alle Busse parken direkt vor dem Ein- bzw. Ausgang des Bahnhofs.

Der Bus kostete 20 CNY pro Person. Die Fahrt dauerte ca. 1 Stunde.

 

In Tangkou wird man am Busbahnhof, der direkt am Eingang zum Nationalpark liegt, rausgelassen.

Manche Touristen bleiben nur eine oder gar keine Nacht in Huangshan. So kann der Park direkt besucht und abends weitergereist werden.

 

 

Übernachtung

 

Wir buchten uns dieses Hostel in Tangkou.

 

 

Weitere Möglichkeiten sind:

 

  • Übernachtung in Tunxi: Wir haben gelesen, dass diese Stadt wohl schöner ist als Tangkou. Allerdings muss man von dort aus dann morgens noch 1 Stunde zum National Park fahren. Da man bereits um 07:00 Uhr am Eingang sein sollte, war uns das dann doch zu früh!

  • Übernachtung im National Park: Perfekt, wenn man den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang in den Bergen genießen möchte. Die Hotels sind allerdings ein bisschen teurer.  

Angekommen in unserem Hostel, informierten wir uns über den National Park, den wir am nächsten Tag besuchen wollten.

 

Wie von unserem Host empfohlen, standen wir pünktlich um 05:30 Uhr auf. Um 06:00 Uhr bekamen wir Frühstück und wurden anschließend zum Eingang des Huangshan Parkes gefahren.

 

Dort kauft man sich erstmal nur das Ticket für den Shuttlebus, der einen zur Talstation der Gondel fährt. Die Fahrt mit dem Bus dauert ca. 45 Minuten.

 

Am Eingang zur Gondel, kauft man sich dann das Ticket für den Nationalpark.

 

 

Am Ticketschalter für den Berg gibt verschiedene Eintrittspreise je nach Saison:

 

Hauptsaison (März-November):

Park: Erwachsene: 230.00 CNY

Park: Ermäßigte: 115.00 CNY

Gondel: 80.00 CNY (Oneway)

 

Nebensaison (Dezember-Februar):

Park: Erwachsene: 150 CNY

Park: Ermäßigte: 115.00 CNY

Gondel: 65.00 CNY (Oneway)

 

 

Für den Preis der Gondel, dachten wir wirklich, dass wir damit auch wieder nach unten fahren könnten, aber leider wurden wir später auf dem Berg aufgefordert, erneut ein Ticket für den gleichen Preis zu kaufen! Das ist wirklich sehr teuer!

 

Nach kurzem Warten in der Schlange, stiegen wir in die Gondel. Trotz heißem Wetter, überkam mich das Gefühl von Skiurlaub :D

 

Bereits in der Gondel sollte man eigentlich eine tolle Sicht auf die umliegenden Berge und Felsen haben, leider versperrte der Nebel bei unserer Fahrt nach oben die Sicht.

 

 

Es sah aus, als würden wir gegen eine weiße Wand fahren.

 

 

Oben angekommen, regnete es dann auch noch...

 

Mit unseren Regenjacken und bereit zum Wandern, liefen wir einfach mal los. Wir waren gespannt, was uns erwarten würde.

 

Die Beschilderung im Park ist auf Englisch und sehr gut beschrieben.

Ansonsten kennt die Navigationsapp Maps.Me die Wege auf dem Berg.

 

Zum Glück hatten wir noch eine Karte von unserem Host bekommen, die komplett auf Chinesisch war ;-)

 

 

Wir machten an allen ausgeschilderten und berühmten Aussichtspunkten halt und versuchten uns vorzustellen, wie es wohl ohne diese weiße Nebelfront aussehen würde...

 

 

Anfangs machten wir uns noch Hoffnung auf Besserung des Wetters, da ab und zu für ein paar Sekunden die Sonne rauszukommen schien, jedoch behielten wir unsere Regenjacke den ganzen Tag an.

 

 

Unsere Stimmung sackte nach und nach auf den Tiefpunkt und wir waren schon etwas traurig über das schlechte Wetter.

 

Auf dem Berg gibt einen Rundweg auf dem man an allen bekannten 

Viewpoints vorbei kommt:

 

  • Stone Monkey Watching the Sea

  • Beginning to Believe Peak

  • Black Tiger Pine

  • Flying-Over Rock

  • Mushroom Pavilion

  • Harp Pine

 

Auch wenn man gemütlich läuft, ist der Berg, ohne größere Anstrengung, an einem Tag zu erkunden. Die Wege sind alle betoniert und sehr gut ausgebaut. Ab und zu hat man ein paar Stufen nach oben zu bewältigen. Wir liefen insgesamt 15 km.

 

 

Unterwegs gibt es immer wieder schöne Picknickstellen, viele Fressstände und kleine Restaurants bei denen man sich ein bisschen stärken kann.

 

Wir blieben bis nachmittags im Park und gaben die Hoffnung auf besseres Wetter nicht auf. 

 

Und schaut hier, es hat sich gelohnt :-)

 

 

 

Endlich verzog sich der Nebel ein bisschen und wir konnten ein paar Felsen erkennen. 

Wir freuten uns riesig!

 

 

 

Am letzten Viewpoint, kurz bevor wir in die Gondel nach unten stiegen, hatten wir Glück.

Die Sicht besserte sich und ein paar Berge kamen zum Vorschein. 

 

  

 

 

Jetzt war es schon wirklich spät geworden. Um 16:30 Uhr fuhr die letzte Gondel nach unten. Wir kauften uns noch ein Ticket und machten uns auf den Rückweg.

 

Wer noch Lust und Kraft hat, kann den Weg nach unten auch laufen. Die Strecke liegt bei ungefähr 4,5 km bis zur Station des Shuttlebusses, der einen zurück zum Busbahnhof in Tangkou fährt.

 

Man sieht mal wieder - nie die Hoffnung aufgeben! Am Ende wendet sich meistens doch alles zum Guten!

 

Hier geht es zu unserem passenden Vlog auf YouTube!

 

Hattest du auch schon mal so eine Situation im Urlaub? Berichte über deine Erfahrungen in den Kommentaren!

 

 

Was kostet 💰 eine Reise durch China? 

Alle Infos und Tipps zu unserer Route 👣, unseren Unterkünften 🛏️, unseren Highlights 👍 und vieles mehr hier!

 

 

 

Teilen
Please reload