Copyright © eine-auszeit 2018

Alle Rechte vorbehalten.

  • Pinterest Social Icon
  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • Instagram Social Icon

Nepal 

Einreise:

  • Zur Einreise benötigst du deinen Reisepass, dieser muss noch mindestens 6 Monate nach Einreisedatum gültig sein

  • Du benötigst ein Visum und darfst dich bis zu 30 Tagen in Nepal aufhalten. Das Visum kann bis zu 150 Tagen verlängert werden

  • Es werden keine Pflichtimpfungen benötigt

Visum:

1. Visa on Arrival:

Das Visum wird nach Ankunft am Flughafen in Kathmandu ausgehändigt. Vor Ort erhältst du ein Formular, das du mit deinen persönlichen Angaben ausfüllen musst. Zudem benötigst du ein Passfoto von dir. Das Visum kostet 40 $, muss jedoch nicht in Dollar bezahlt werden. 

2. Visum von Deutschland oder Online beantragen:

Um die Wartezeit am Flughafen ein bisschen zu verkürzen, kannst du dein Touristenvisum auch schon bereits von Deutschland aus beantragen. Das Visum kann bei der nepalesischen Botschaft in Berlin sowie bei den nepalesischen Honorarkonsulen in Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart beantragt werden. Neu ist, dass du dein Visum auch Online beantragen kannst.

Unsere Route, unsere Unterkünfte und unsere Highlights:

Nach Nepal sind wir nur für den Annapurna Circuit geflogen. Den Rundweg sind wir über 140 km abgelaufen. Lese dir hierzu unseren genauren Routenverlauf durch!

Anmerkung: Von Kathmandu sind wir nach Bhulbhule gefahren. Von Bhulbhule bis nach Jomson sind wir gelaufen. Von Jomson über Pokhara nach Kathmandu sind wir wieder gefahren.

 

 

Kathmandu: 2 Nächte

 

Unterkunft: Elbrus Home, über Booking.com gebucht

Die Unterkunft war wirklich gut, die Lage perfekt. Das Hotel liegt nicht direkt in Thamel, man ist allerdings in 5 Minuten mitten im Trubel. Die Zimmer waren sauber und geräumig. Die Badezimmer könnten ein bisschen sauberer sein. Das Frühstück ist inklusive und wird im schönen Garten serviert. Die Mitarbeiter sind sehr hilfsbereit und nett.

Tipp: Wenn du nach dem Trek zumindest für eine Nacht zurück kommst, kannst du hier dein großes Gepäck kostenlos lagern, während du trekken bist.

Unsere Highlights:

Annapurna Circuit: 16 Nächte

 

Unterkunft: vor Ort geschaut und gebucht

Die Unterkünfte auf dem Trek sind einfach, aber ausreichend. Die einen geben sich bei der Einrichtung mehr Mühe, die anderen weniger. Es gibt einige neuere Unterkünfte, die wirklich schöne Zimmer haben. Meistens bekommst du ein Doppelzimmer mit zwei getrennten Betten. Im Zimmer befindet sich oft noch eine kleine Ablagefläche oder Haken. Manchmal hast du dein eigenes Bad mit Toilette am Zimmer. Die Duschen befinden sich fast immer außerhalb des Zimmers. Die Matratzen sind meistens sehr dünn, jedoch bequem. Auf Nachfrage erhält du immer eine zusätzliche Bettdecke, wenn du diese benötigst. 

Achte bei der Auswahl deiner Unterkunft, zumindest wenn es in die höheren Gebiete geht, auf einen beheizten Aufenthaltsraum, heiße Gasdusche und WiFi wenn du das möchtest. Oft bekommst du ein Zimmer kostenlos, wenn du in der Unterkunft frühstückst und zu Abend isst. Es lohnt sich auf alle Fälle danach zu fragen und ein bisschen zu verhandeln. Selten musst du mehr als 200 NPR für das Doppelzimmer pro Nacht bezahlen.

Unsere Highlights:

Pokhara: 2 Nächte

 

Unterkunft: Hotel Silver Oaks Inn, über Booking.com gebucht

Die Unterkunft war sehr schön. Der Garten vor dem Hotel ist sehr schön angelegt. Die Zimmer sind sauber und haben alle einen Balkon. Das Bad ist leider ein bisschen in die Jahre gekommen. Das Frühstück ist inklusive und du kannst zwischen verschiedenen Frühstücken auswählen. Die Lage des Hotels war perfekt, in wenigen Gehminuten war man auf der Hauptstraße in Pokhara.

In Pokhara haben wir es uns richtig gut gehen lassen. Wir haben uns vom Trekking erholt, schlenderten durch die Straßen, aßen leckeres Essen, tranken guten Café und genossen einfach die Zeit im kleinen Ort. Wenn du ein bisschen mehr Zeit hast, lohnt es sich auf jeden Fall ein paar Tage vor Ort zu bleiben. Pokhara bietet einiges an Aktivitäten, wie Wandern, Mountainbike, Fallschirmspringen, Bootstouren, etc.

Kathmandu: 3 Nächte, Nach Rückkehr vom Trek waren wir in der gleichen Unterkunft

 

Unterkunft: Elbrus Home, über Booking.com gebucht

Die Unterkunft war wirklich gut, die Lage perfekt. Das Hotel liegt nicht direkt in Thamel, man ist allerdings in 5 Minuten mitten im Trubel. Die Zimmer waren sauber und geräumig. Die Badezimmer könnten ein bisschen sauberer sein. Das Frühstück ist inklusive und wird im schönen Garten serviert. Die Mitarbeiter sind sehr hilfsbereit und nett.

Kosten:

Den Part mit den Kosten teilen wir auf. Eine Übersicht gilt für die Tage in Kathmandu und Pokhara. Das andere Kreisdiagramm zeigt genau unsere Kosten während der Trekkingtour. 

Was sich genau hinter den einzelnen Positionen versteckt, erfährst du weiter unten.

Wie viel Geld haben wir insgesamt ausgegeben?

 

Achtung:

Alle angegebenen Kosten gelten für uns als Paar, also nicht pro Person. Bis auf den Hin- und Weiterflug beinhaltet das Diagramm alle Kosten unserer Nepalreise.

Kathmandu + Pokhara

Welche Kosten verstecken sich hinter den einzelnen Posten – hier eine kleine Erläuterung dazu:

 

KV (Auslandsreisekrankenversicherung für Langzeitreisende):

Pro Person pro Tag: 1,15 €

 

Sonstiges1:

Klamotten für den Trek, die wir in Kathmandu gekauft haben, Souvenirs, Weihnachtsgeschenke für die Family zu Hause, Kosten für Paketversand, Drogerieartikel

 

Transport:

Transportkosten zum Startpunkt für den Trek und zurück nach Kathmandu. Taxi vom und zum Flughafen in Kathmandu.

Roller + Tanken:

Einen Roller haben wir uns nicht geliehen.

 

Unterkunft:

Die Unterkünfte in Kathmandu und Pokhara sind nicht sehr teuer. Für wenig Geld bekommt man schon ein sehr schönes Hotel.

 

Verpflegung:

Diese Kosten beinhalten auch unsere kompletten Ausgaben für Essen und Trinken und sonstiges wie Kaffee, Snacks oder Bier.

Garküchen gibt es in Nepal keine. In Kathmandu und Pokhara haben wir immer in guten Restaurants gegessen. Wir haben es uns schon gut gehen lassen, es gab indisch, Pizza, Mexikanisch, Kuchen und Kaffee ;-)

Durchschnittlich haben wir pro Tag gebraucht: 25,85 €.

Pro Person sind das: 12,92 €.

 

Waschen:

Unsere Wäsche haben wir zu Beginn und am Ende unserer Reise jeweis in Kathmandu gewaschen. Pro Kilo zahlst du hier 100 NPR.

 

Touren:

Kosten für Permit und TIMS. 

Vergnügen:

Keine Kosten verursacht.

Annapurna Circuit

Essen:

 

Das Nationalgericht von Nepal ist Dal Bhat. Die Einheimischen essen Dal Bhat zu jeder Tageszeit. Das Gericht besteht aus Reis (Bhat) und aus Linsensuppe (Dal). Zudem wird noch Gemüse der Saison und manchmal ein Joghurt Dip gereicht. Alle Zutaten werden auf einem großen silbernen Tablett in kleinen Schüsseln serviert. Die Einheimischen mischen alles mit dem Reis und Essen mit den Fingern. Wir haben immer Besteck erhalten.

Welche Kosten verstecken sich hinter den einzelnen Posten – hier eine kleine Erläuterung dazu:

 

KV (Auslandsreisekrankenversicherung für Langzeitreisende):

Pro Person pro Tag: 1,15 €

 

Sonstiges1:

Snacks, Müsliriegel, Toilettenpapier

 

Transport:

Jeep von Jomson nach Pokhara

Roller + Tanken:

Keine Kosten verursacht.

 

Unterkunft:

Die Unterkünfte waren meisten kostenlos. In manchen Unterkünften mussten wir 100-300 NPR pro Zimmer zahlen.

Verpflegung:

Diese Kosten beinhalten auch unsere kompletten Ausgaben für Essen (Frühstück, Mittag- und Abendessen) und Trinken (Wasser und Tee) und sonstiges wie Kuchen oder mal einen Nachtisch.

Durchschnittlich haben wir pro Tag gebraucht: 25,48 €.

Pro Person sind das: 12,74 €.

 

Waschen:

Unsere Wäsche haben auf dem Trek selbst ausgewaschen. 

Touren:

Keine Kosten verursacht. 

Vergnügen:

Keine Kosten verursacht.

Hier ein paar Gerichte, die wir während des Treks gegessen haben:

Das Essen auf dem Trek war wirklich immer sehr lecker. Du kannst zwar meistens "nur" zwischen Reis, Nudeln, Kartoffeln oder Suppe wählen, jedoch bieten die Restaurants die unterschiedlichsten Zubereitungsarten an. Gebratene Nudeln mit Gemüse, Käse oder Ei. Spaghetti mit Tomatensoße, Bratkartoffeln, gebraterner Reis, Gemüsseuppe. Tomatensuppe, Pizza, Lasagne und vieles mehr.

 

Das einzige was wir ein bisschen vermisst haben, war Obst und Gemüse. Daran mangelt es auf dem Trek leider etwas. Verständlich, denn schließlich wächst auf der Höhe nichts außer Kohl, Karotten und Äpfel. Das sind auch die einzigen Dinge du du bekommst. Zudem geben dir dir ganzen Kohlenhydrate viel Kraft zum Wandern. ;-)

Auch wenn du mal Lust auf etwas Süßes hast, ist das kein Problem! Apple Pie und Snickers Roll (Snickers im frittierten Teig) gibt es fast überall. Ab Manang findest du zahlreiche Bäckerein, die sehr viele leckere Köstlichkeiten anbieten!

 

Zum Frühstück kannst du zwischen verschiedenen Eiern, Brot, Müsli, Porridge oder Pancake wählen. 

Lasse es dir schmecken!

Momo

Momos gibt es gedämpft oder fritiert. Die kleinen Teigtaschen weden mit Gemüse, Käse, Kartoffeln oder Fleisch gefüllt und mit einem Dip serviert. Die süße Variante, wird mit Apfel und Zimt gefüllt.

Knoblauchsuppe

Die Knoblauchsuppe soll gut gegen die Höhe helfen und ist sehr gesund! Die Suppe schmeckt zwar sehr nach Knoblauch, aber ist wirklich lecker und du stinkst nicht mal! Dazu kannst du dir noch Nudeln bestellen. 

Snickers Roll

Lasagne

Apple Pie

Schwierigkeitsgrad zu Reisen:

Nepal: Mittel

Sprache und Menschen:

Die Menschen in Nepal sind sehr freundlich. Dabei macht es keinen Unterschied, ob du in Kathmandu, Pokhara oder im Himalayagebirge unterwegs bist. Trotz dessen, dass die Art der Menschen, die du während der Trekkingtur triffst komplett unterschiedlich ist. Auf dem Annapurna Circuit erlebst du verschiedene Orte mit unterschiedlichen Einwohnern. Je höher du wanderst, desto einfacher leben die Menschen und desto größer wird der Einfluss aus Tibet. 

Transport:

Um von einer Stadt in die nächste zu gelangen, haben wir den Bus oder einen Jeep genutzt. Die Straßen im Himalayagebiet sind nicht sehr gut ausgebaut und es handelt sich durchgehend um eine Schotterpiste. Daher wirst du während der Fahrt ganz schön durchgeschüttelt und bist froh endlich auszusteigen. Die Fahrten waren nichts für schwache Mägen. Dabei ist es egal ob du im Jeep oder im Bus sitzt. Der Vorteil vom Jeep ist, dass du mit weniger Menschen in einem Fahrzeug sitzt und sie nicht ganz so voll gestopft werden wie die Busse. In einem Bus kann es schon mal vorkommen, dass überall und in jeder Ecke Menschen stehen oder sitzen. Der Bus ist auf jeden Fall die günstigere Alternative zum Jeep.

Flughäfen gibt es in Kathmandu, Pokhara, Jomson oder Manang. Informiere dich, wie die Flugzeuge zwischen den Orten fliegen.

Vorbereitungen Annapurna Circuit

January 5, 2018

Das Leben auf dem Annapurna Circuit

December 29, 2017

Annapurna Circuit Packliste

December 29, 2017

Reisetagebuch Annapurna Circuit - 178 km in 16 Tagen

December 19, 2017

1/1
Please reload

Hier geht es zu unserer Nepal Playlist auf YouTube. 

Hier findest du alle Blogbeiträge zu Nepal:

Wir hoffen wir konnten dir einen kleinen Überblick und hilfreiche Tipps für deinen nächsten Nepal Trip geben. Wenn du noch weitere Fragen, Anregungen oder sogar weitere Infos für uns hast, lass uns gerne einen Kommentar da oder schreibe uns eine private Nachricht! Wir freuen uns darauf!

Letzte Änderung: Dezember 2017

Das könnte dich auch interessieren:

Unsere Neuseeland Reisetipps

August 18, 2018

1/1
Please reload

Zusammenfassung Nepal

(Kathmandu - Annapurna Circuit - Pokhara)